Dottore II

Die Krankenkassen schwimmen im Geld. Das ist erklärbar, wenn man bedenkt, dass auch ein Facharzt heute nicht mehr das macht, was er soll. Die Hautärzte sind mit kosmetischen Eingriffen überlastet, da bleibt für das einfache Begutachten eines dunklen Flecks wenig Zeit. Beim HNO-Arzt kann man sich die Ohren piercen lassen oder aber Akupunkturbehandlungen ertragen. Wer braucht da noch einen Hörtest? Die neueste Art des Hörtests ist kostensparend und geht wie folgt: der Arzt steht auf und geht zum anderen Ende des Zimmers. Dann spricht er leise und fragt, ob man ihn noch versteht. Falls ja, dann ist der Hörtest erledigt, da nicht notwendig. So jedenfalls erklärt das der Arzt. Früher einmal, da hieß es, wenn man die menschliche Stimme nicht mehr hört, dann ist schon sehr schlimm. Aber das war in der Zeit, als IGEL-Leistungen noch nicht so in waren. Über den Besuch beim Urologen freut sich die Krankenkasse übrigens auch, denn da gibt es so gut wie nichts mehr zu bezahlen. Alles, was die Kasse zahlt, ist lt. Urologe sinnlos, also müht er sich lieber darum, das in Ordnung zu halten, was biologisch sinnlos ist. Man könnte also meinen, wozu im Wartezimmer stundenlang warten, wenn sowieso nichts passiert? Es sind die Gespenster, die durch die Medien wabern und von den Dottores am Leben gehalten werden. Osteoporose, heute dieser, morgen dieser Grenzwert, je nach Belieben; die Darmspiegelung ist ja so wichtig, mal gilt sie alle 10 Jahre als ausreichend, andere Ärzte kriegen nicht genug davon. Und das böse und das gute Cholesterin, es ist mal mehr, mal weniger Schuld. Haben Sie Ohrensausen oder Tinnitus? Vergessen Sie es, kein Arzt weint ihnen eine Träne nach, wenn sie ihn damit nicht belästigen.

Ob Sie wirklich etwas haben, entscheidet immer noch der Arzt. Und wenn er daneben liegt, Pech gehabt, das war dann wohl ein Kassenarzt. Im Zweifelsfall sind Sie einfach zu spät gekommen und sollten sich einer Psychotherapie unterziehen.

Sie meinen, ich sei wohl hyposensibel? Ich versichere Ihnen: nein, noch nicht, ich arbeite dran.

Den Krankenkassen geht es gut und man sollte auf keinen Fall auf die Praxisgebühr verzichten. Denn nur das, was man selbst zahlt, das kann irgend wie für irgend etwas gut sein (mehr oder weniger).

pope am 22.5.12 21:11

Letzte Einträge: Twitter

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL